Unsere Philosophie - Interview mit Robert Plank

Interview mit Robert Plank, dem Gründer des The Route 66 Shop

Robert Plank, Gründer von The Route 66 ShopHerr Plank, was hat Sie dazu bewogen, sich mit dem Thema Route 66 zu beschäftigen?

Ich war im Jahr 1994 erstmals auf der Route 66 unterwegs. Ich hatte ein Unternehmen gegründet, dass sich mit Indianerschmuck und indianischem Kunsthandwerk beschäftigte. Daher war ich in den Indianerreservaten des amerikanischen Südwestens auf der Suche nach geeigneten Silberschmieden und Künstlern. Dabei genoss ich es sehr, immer wieder auf Teilen der alten Route 66 reisen zu können.

Was hat Sie damals so sehr an der Route 66 fasziniert?

Es war und ist bis heute ganz einfach dieses einzigartige Gefühl von Freiheit und Abenteuerlust zu spüren. Der Anblick der unzähligen, oftmals pittoresken Neonschilder, romantischen Diners und die berühmten Tankstellen der Route 66 erzeugten bei mir Gänsehaut. Natürlich war ich auch von der herrlichen Landschaft gefesselt und die fast sprichwörtlichen Hilfsbereitschaft der Menschen erzeugte gleichzeitig ein Heimatgefühl.

Kaufen Sie denn direkt vor Ort ein?

Ja, natürlich. Wir haben seit vielen Jahren hervorragende Kontakte zu indianischen Silberschmieden und Künstlern, zu vielen Betreibern von Trading Posts usw. Nur so ist es heute möglich, den Kunden in Europa auch wirklich gute Ware und richtig günstige Preise anbieten zu können. Dazu kommt der Qualitätsaspekt. Ich versuche deshalb auch mit aller Macht, Artikel zu vermeiden, die in Fernost produziert werden.   

Wenn Sie die Indianer ansprechen - diese erhalten doch nicht wirklich viel Geld für ihre sehr hochwertige Arbeit, oder?

Das ist ein großer Irrtum! Hier hat sich im Laufe der Jahre vieles zum Positiven geändert. Die indianischen Künstler wissen sehr genau, was ihre erstklassigen Schmuckstücke und ihr Kunsthandwerk wert sind. Damit haben es alle Künstler geschafft, einerseits das alte Wissen ihrer Vorfahren zu bewahren und weiter zu entwickeln und andererseits mit ihren Familien einen vergleichsweise hohen Lebensstandard zu erreichen.

Was macht an Ihrer Arbeit am meisten Spaß?

Es ist natürlich jedes Mal ein absolutes Highlight, wenn ich mit meinem Team auf Einkaufsreise entlang der Route 66 gehen kann. Dann sind wir oft wochenlang auf Tour und besuchen unsere alten Freunde in den Reservaten und natürlich auch außerhalb. Bei den Trading Posts gibt es sehr viele Händler, die das Business schon seit 50 Jahren und länger betreiben. Und die haben natürlich immer kuriose Geschichten zu erzählen. Die werden dann meist nach getaner Arbeit beim Barbecue zum Besten gegeben. Und immer wieder treffen wir sogar auf Kunden aus Europa, die ihren Urlaub in der Gegend verbringen. Dann ist das Hallo immer groß ...

Übrigens, unsere sehr aktive Facebook-Gemeinde schickt immer wieder großartige Fotos, die an der Route 66 aufgenommen wurden. Ich finde sie absolut sehenswert! Anmerkung der Redaktion - hier ist der Link ...

Anderseits ist der direkte Kontakt mit unseren Kunden richtig gut. Wir erhalten eine Menge E-Mails mit Lob, sogar richtige Dankesschreiben oder Gedichte. Selbst von ganzen Motorradvereinen, denen man solche Sentimentalitäten gar nicht zumuten sollte. Aber die harten Burschen haben alle einen weichen Kern. Ich schöpfe aus diesen Nachricht sehr viel Kraft und weiß, wir sind auf dem richtigen Weg.

Herr Plank, wir bedanken uns für das Gespräch.